Copy
View this email in your browser

Liebe Kulturfreundinnen und -freunde:

Lieben Sie Brahms?

 

Nein, nicht den Film mit Ingrid Bergmann und Anthony Perkins sondern den Komponisten Brahms. Den Klassiker? Nein, Romantiker.
Wir nehmen Sie am Sonntag, 19. Dezember mit zu einem Klavierabend mit dem Pianisten Caspar Frantz, der lapidar mit "Brahms und Beethoven" betitelt ist. Dabei gibt es im Programm genügend Emotionen und Bezüge in unser Rheinland. Beethoven ist klar, der Klassiker aus Bonn am Rhein. Dass er ein Titan der Komposition ist, war den nachgeborenen Menschen (Beethoven starb 1827) der folgenden Generationen schnell klar. Insofern war das für den 1833 in Hamburg geborenen Johannes Brahms als angehender Komponist ein großes Erbe, das auf ihm lastete. Zumal der Komponistenkollege Robert Schumann 1854 in seiner Neuen Zeitschrift für Musik über Brahms berichtet: "Am Clavier sitzend, fing er an wunderbare Regionen zu enthüllen. Wir wurden in immer zauberischere Kreise hineingezogen." Damit sollte Brahms der neue Beethoven werden. Voraus ging dem legendären Artikel "Neue Bahnen" ein längerer Besuch Johannes Brahms bei den Schumanns in Düsseldorf, aus dem sich eine mehr als freundschaftliche Beziehung entwickelte. 

Der 20-jährige Brahms erreichte Düsseldorf nach einer Fußwanderung in Etappen den Rhein hinauf im Sommer 1853 von Mainz an. Vielleicht kam er ja auch in Monheim am Rhein vorbei. Die dritte Klaviersonate, die im Konzert zu hören ist, entwickelte der Komponist genau auf dieser Reise. Auswendig spielte er sie den Schumanns in Düsseldorf vor. Clara Schumann, selbst ein Superstar der Klaviersolisten der Zeit, bemerkte: "Das ist wieder einmal einer, der kommt wie eigens von Gott gesandt!"

Lassen Sie sich mitnehmen auf die Rheinreise des jungen Brahms in Kombination mit Beethovens Sonate "Pastorale", die ein halbes Jahrhundert früher entstand und heute eher selten im Konzert zu hören ist. 


Caspar Frantz
spielt
Brahms und Beethoven


Sonntag, 19. Dezember 2021, 20 Uhr
Aula am Berliner Ring


Programm
Johannes Brahms Acht Klavierstücke op. 76
Ludwig van Beethoven Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 („Pastorale“)
Johannes Brahms Klaviersonate Nr. 3 f-Moll op. 5. 

Im Vorverkauf:
Preisstufe 1: 24 Euro
Preisstufe 2: 20 Euro
Preisstufe 3: 15 Euro

 


Johannes Brahms
im Alter von ca. 30 Jahren


Rendering von Hadi Karimi


Der iranische 3D-Skulptor erstellt seit einigen Jahren anhand von Gemälden und alten Fotoaufnahmen (Daguerrotypien) aus dem 19. Jahrhundert realistische Abbilder der porträtierten Gestalten. Im Bild zu sehen ist der Komponist Johannes Brahms in den 1860er Jahren im Alter von 30 plus. Wenn Sie auf das Bild klicken, gelangen Sie zur Webseite des 3D-Künstlers, auf der Sie weitere Komponisten und Menschen der Zeitgeschichte in hyperrealistischen Renderings entdecken können, die dort zum Teil auch animiert zu sehen sind. 
 
Tickets
Monheimer Kulturwerke GmbH
Kundencenter am Monheimer Tor
Ingeborg-Friebe-Platz 11
40789 Monheim am Rhein

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr 
Samstag von 9 bis 14 Uhr

E-Mail: info@monheimer-kulturwerke.de
Telefon: 02173 276-444
Copyright © 2021 Monheimer Kulturwerke GmbH, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp