Copy

Liebe Freunde und Freundinnen von NAHhaft,

2018 war ein aufregendes und sinnstiftendes Jahr für unser NAHhaft-Team. Mit unserem ersten Newsletter für das Jahr 2019 wollen wir Ihnen erzählen, was bisher geschah, was wir noch vorhaben und wie Sie dabei mitwirken können. Wir empfehlen außerdem wieder passende Veranstaltungen und informative Publikationen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Durchstöbern unseres Newsletters und eine spannende Lektüre.

 

Ihr NAHhaft-Team


Neuigkeiten aus unseren Projekten
Nachhaltige Gastronomien setzen auf KlimaTeller
v.l.n.r. Matthias Tritsch (Greentable), Manuel Klarmann (Eaternity), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin im BMU) und Doreen Havenstein (NAHhaft). (Foto: © Jan-Peter Wulf). 

Etwa ein Fünftel bis ein Viertel aller Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen bei Produktion, Transport und Verarbeitung von Lebensmitteln. Es braucht kluge und praktische Lösungen, um diese Werte langfristig zu reduzieren. Mit der neuen KlimaTeller App lässt sich der CO2-Wert eines Tellergerichts ermitteln und die Speisekarte bzw. der Speiseplan klimafreundlich gestalten. Initiiert wurde das Projekt von NAHhaft gemeinsam mit Greentable und in Kooperation mit Eaternity. Wir laden alle Kantinen, Mensen und Restaurants sowie Privathaushalte ein, die App auszuprobieren und zu entdecken, welchen Einfluss unsere Lebensmittel auf das Klima haben. Weitere Informationen gibt es unter klimateller.de, dort finden Sie auch ein Tutorial für die App.

Entwicklung der Berliner Ernährungsstrategie
(Foto: CC0 von melancholiaphotography auf pixabay.com)

Von April bis Dezember 2018 haben wir gemeinsam mit unserem Partner Netzwerk X in einem intensiven Beteiligungsprozess unter Beteiligung von Zivilgesellschaft, Land- und Ernährungswirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung Empfehlungen für eine zukunftsfähige, auf Regionalität ausgerichtete Berliner Ernährungsstategie entwickelt. Der Aktions- und Maßnahmenplan enthält Handlungsfelder, konkrete Maßnahmenvorschläge, empfiehlt Zuständigkeiten und konkrete Budgets. Unser Auftraggeber, die Berliner Senatsverwaltung für Verbraucherschutz, prüft derzeit die Ergebnisse und wird voraussichtlich Mitte Februar unseren Abschlussbericht veröffentlichen. Die Ergebnisse des Prozesses werden zudem am 20. Februar 2019 von der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung öffentlich vorgestellt. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier, die Bekanntgabe des Ortes finden Sie unter Aktuelles auf unserer NAHhaft.de.

Die Plattform Ernährungswandel -
sowohl für alle Forscher und Forscherinnen als auch Praktiker und Praktikerinnen
Die Plattform Ernährungswandel und ihre Unterstützer und Unterstützerinnen stellen sich vor!
(Video: Plattform Ernährungswandel)

Die Plattform Ernährungswandel wächst und gedeiht. Mitte Dezember entschied eine fachkundige Jury über die Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbs, der zum Launch der Plattform ausgerufen worden war. Den ersten Platz gewann in der Kategorie der Artikel der Beitrag „Wie entkommen wir dem Palmöl-Dilemma?“ und in der Kategorie Projektvorstellungen das Projekt „Essen-Erde-Ernte“. Alle prämierten Artikel und Projektvorstellungen sowie die übrigen eingereichten Beiträge können Sie hier entdecken. Auf den anderen Seiten der Plattform lesen Sie aktuelle Artikel und Projektvorstellungen, die neuesten Stellenanzeigen, Ausschreibungen und Veranstaltungshinweise sowie eine Auswahl an lesenswerter Fachpublikationen zum Bereich der nachhaltigen Ernährung. Auch das Redaktionsteam freut sich auf Sie. Falls Sie gerne recherchieren, redigieren, programmieren oder einfach mal reinschnuppern möchten, schreiben Sie eine Nachricht an redaktion@ernaehrungswandel.org.

nearbuy - die neue Initiative bringt mehr regionale Produkte in die Gastronomien
(Foto: NAHhaft e.V.)

In Zeiten von Klimawandel und Höfesterben werden regionale Lebensmittel immer wichtiger. Denn der regionale Handel von Lebensmitteln spart Transportwege und damit CO2 und stärkt kleinbäuerliche Strukturen. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 31.01.2019 in Kassel fiel der Startschuss für die Initiative "nearbuy". Gemeinsam mit den Initiatoren, NAHhaft und Ninjaneers, wird ein digitales Werkzeug entwickelt, das die Menschen dabei unterstützt, ihre Region mit guten Lebensmitteln zu versorgen. Wie das Werkzeug konkret aussehen wird, das bestimmen die Erzeuger und Verarbeiterinnen, Logistiker und Gemeinschaftsversorgerinnen selbst im Rahmen von mehreren Workshops, die im Laufe dieses Jahres in und um die Pilotregion Nordhessen stattfinden. Wer an der Gestaltung von nearbuy mitwirken möchte, der melde sich bei mitmachen@nearbuy-food.de. Weitere Informationen gibt es unter nearbuy-food.de.

TransfErn - sozial-ökologische Transformation fördern
(Foto: CC0 Rasmus Landgreen auf unsplash.com)

Im Projekt "Sozial-ökologische Transformation des Ernährungssystems" (TransfErn) erarbeiten wir derzeit gemeinsam mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik (ffu) der FU Berlin Politikempfehlungen. Diese sollen durch die Förderung von Nischen und von Exnovation zur Transformation des Ernährungssystems beitragen. In unserem Workshop im März 2019 treffen sich Vertreter und Vertreterinnen aus unterschiedlichen Themenbereichen, unter anderem werden Agrar-, Landes- und Stadtentwicklungsforscher und -Forscherinnen, Koordinatoren und Koordinatorinnen für berzirkliche Entwicklungspolitik, Referenten und Referentinnen zum Thema Ernährung und zahlreiche Wirtschaftsverbände zur gemeinsamem Diskussion der genannten Empfehlungen beisammen kommen. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf NAHhaft.de.

KERNiG - Kommunale Ernährungsstrategien entwickeln und umsetzen
(Foto: Stadt Leutkirch im Allgäu)

Die Umsetzung der in den beiden Projektkommunen Leutkirch und Waldkirch beschlossenen Maßnahmen ist in vollem Gange. Um die Erweiterung des bio-regionalen Speisen- und Getränkeangebots auf Leutkircher Veranstaltungen zu fördern, luden wir z.B. für den 14. November 2018 Leutkircher Veranstalter und Veranstalterinnen ein, um unseren Leitfaden „Nachhaltige Lebensmittel auf Veranstaltungen“ vorzustellen und entsprechende Umsetzungsmöglichkeiten für VeranstalterInnen zu diskutieren. Angeregt durch den Leitfaden hat der Leutkircher Gemeinderat nun beschlossen, bei der Standplatzvergabe für das Catering des Leutkircher Kinder- und Jugendfests Anbieter mit biologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu bevorzugen. Darüber hinaus steht in Leutkirch das Thema Schulverpflegung sowie die Konzeption einer Veranstaltung im Vordergrund, welche den Wochenmarkt wieder attraktiver machen soll. Am 25. April 2019 präsentieren wir zusammen mit unseren Projektpartnern und Projektpartnerinnen die Ergebnisse aus dem dreijährigen KERNiG-Projekt auf der Slow-Food-Messe in Stuttgart. Mehr Informationen zu KERNiG finden Sie unter NAHhaft.de.

Najo 2025 - Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden
(Foto: CC0 von Royston Rascals auf Flickr)

Im Oktober 2018 startete unser Projekt "Nachhaltige Johannstadt 2025" (Najo 2025). Dies ist ein vom BMU gefördertes vierjähriges Verbundprojekt. Ziel ist es, in einem intensiven Beteiligungsprozess eine innovative Strategie zu erarbeiten und umzusetzen, um den Dresdner Stadtteil Johannstadt bis 2025 zu einem besonders klimafreundlichen und nachhaltigen Stadtraum zu entwickeln. NAHhaft ist dabei für den Bereich "Ernährung & Konsum" verantwortlich und wird die Entwicklung und Umsetzung von innovativen Maßnahmen auf Quartiersebene hierzu begleiten. Mehr zu diesem spannenden Projekt finden Sie auf NAHhaft.de.

 
Veranstaltungen
Tagesseminar: Schritt für Schritt zum biozyklisch-veganen Anbau in Ravensburg und Meckenbeuren

19.02.2019 | 10.00 - 17.00 Uhr | Café Delico (Ravensburg) und Biolandhof Clemens Hund (Meckenbeuren)

Der biozyklisch-vegane Anbau ist ökologischer Landbau auf rein pflanzlicher Grundlage. Diese Anbauform schließt jegliche kommerzielle Nutz- und Schlachttierhaltung aus und verwendet keinerlei Betriebsmittel tierischen Ursprungs wie Gülle, Jauche oder Schlachtabfälle. Weitere Informationen und genaue Standortinformationen finden Sie auf unserer Plattform Ernährungswandel.

Vorstellung der Ergebnisse zur Berliner Ernährungsstrategie

20.02.2019 | 10.00 - 17.00 Uhr | Café Delico (Ravensburg) und Biolandhof Clemens Hund (Meckenbeuren)

Die Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung wird am 20.02.2019 die Ergebnisse des Prozesses zur Entwicklung der Berliner Ernährungsstrategie öffentlich vorstellen und mit allen Beteiligten und dem interessierten Publikum einen Diskurs hierzu halten. Weitere Informationen in Kürze unter Aktuelles auf NAHhaft.de.

Green World Tour 2019 in Stuttgart

23.02.2019 - 24.02.2019 | 11.00 - 18.00 Uhr | Kulturhaus Arena Stuttgart

Es erwarten Sie Aussteller und Vorträge aus den Bereichen Technologie & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Studium & Karriere sowie nachhaltige Banken & Versicherungen. Detaillierte Informationen finden Sie auf unserer Plattform Ernährungswandel.

KERNiG: nachhaltig satt in der Stadt

25.03.2019 | 14.00 - 22.00 Uhr | Slow-Food Messe Stuttgart

Das Forschungsprojekt KERNiG präsentiert zu nachhaltigen kommunalen Ernährungssystemen, an dem NAHhaft beteiligt ist, auf der Slow-Food-Messe in Stuttgart seine Ergebnisse. Mehr Infos zur Veranstaltung finden Sie in Kürze auf unserer Website NAHhaft.de

Entwicklung des digitalen Werkzeuges nearbuy - Workshop #2

Ende März | Datum, Uhrzeit und Ort werden noch bekannt gegeben

nearbuy wird das digitale Werkzeug, das Menschen dabei unterstützt, Ihre Region mit guten Lebensmitteln zu versorgen. Wie das Werkzeug konkret aussehen wird, das bestimmen die Erzeuger und Verarbeiterinnen, Logistiker und Gemeinschaftsversorgerinnen selbst im Rahmen von mehreren Workshops, die im Laufe dieses Jahres in und um die Pilotregion Nordhessen stattfinden. Der nächste findet Ende März 2019 statt. Informieren Sie sich darüber unter nearbuy-food.de oder NAHhaft.de.


Lesenswertes & Sehenswertes  
Online-Kurs zu Feeding a Hungry Planet: Agriculture, Nutrition and Sustainability

Wie schafft man es, eine gesunde und nachhaltige Ernährungsweise für die stark wachsende Weltpopulation zu gestalten? Wie schafft man es, eine gesunde und nachhaltige Ernährungsweise für die stark wachsende Weltpopulation zu gestalten?
Ein englischsprachiger Online-Kurs, der 7 Wochen lang, wöchentlich 3 bis 5 Stunden Zeit beansprucht, will Antworten geben. Die Teilnahme selbst ist kostenfrei. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf unserer Plattform Ernährungswandel.

Die Uhr tickt

Die eigentlich fortschrittliche EU-Gesetzgebung zur nachhaltigen Verwendung von Pestiziden, die auf Pestizidreduktion setzt, wird von allen Mitgliedstaaten mehr oder weniger unterlaufen. Für den Autor des Artikels ist die Zeit der Agrarchemie vorbei und agrarökologische Anbausysteme notwendig. Den Artikel hierzu finden Sie auf unserer Plattform Ernährungswandel.


Aufruf im Februar
Gastronomie für Studie gesucht

Im Rahmen ihrer Masterarbeit möchte Carolin Oelschläger untersuchen, ob Essensgäste durch kleine Veränderungen des Handlungskontextes in der Gastronomie (z.B. Speisekarte, Reihenfolge der Ausgabe, Farbgestaltung usf.) einen leichteren Zugang zu nachhaltigen Speisen haben können. Carolin Oelschläger hat bereits bei FehrAdvice Maßnahmen zur Reduktion der Lebensmittelverschwendung bei IKEA sowie zur Reduktion der Klimabelastung in 6 Betriebsrestaurants in der Schweiz entwickelt. Wenn Sie Interesse haben, Partner dieser Einzelfallstudie zu werden, schreiben Sie an Carolin Oelschläger. Sie erhalten dann eine detaillierte Projektvorstellung.
 

Fördermitglied werden
Wir sind auf der Suche nach Fördermitgliedern, die unsere Arbeit mit einer Geldspende unterstützen und uns so ermöglichen, unabhängig tätig zu sein. Ihre Förderung bescheinigen wir mit einer Spendenbescheinigung und auf Wunsch mit einer Spendenurkunde. Spendenkonto: NAHhaft e.V. | IBAN: DE98 4306 0967 1160 3245 00 | BIC: GENODEM1GLS | GLS Gemeinschaftsbank eG. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung und eine Spendenurkunde aus.
Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!

Aktiv einbringen
Sie möchten sich für nachhaltige Ernährungssysteme engagieren und unsere Arbeit unterstützen? Wir freuen uns über Ihre Zeit, Ihr aktives Einbringen und Ihr Wissen, das Sie mit uns teilen möchten! Schreiben Sie uns an info@nahhaft.de.
Kein Interesse am Newsletter? Hier abmelden
Copyright © 2017 NAHhaft e.V. und Institut für nachhaltige Ernährungsstrategien, All rights reserved.
Du bekommst diese Email, weil du über unsere Webseite oder bei einer unserer Veranstaltungen Interesse an NAHhaft Projekten gezeigt hast.

Unsere Adresse:
NAHhaft e.V. und Institut für nachhaltige Ernährungsstrategien
Genthiner Straße 48
10785 Berlin
Germany
 

Add us to your address book



Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list
 






This email was sent to <<E-Mail-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
NAHhaft e.V. und Institut für nachhaltige Ernährungsstrategien · c/o Thinkfarm e.V. · Oberlandstraße 26-35 · Berlin 12099 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp