Copy

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
manchmal sind es Zitate, wie dieses von Aristoteles, die einen wieder erinnern kraftvoll den eigenen Kurs zu gestalten und die Segel  zu setzen, wenngleich wir uns bewusst sind den Wind nicht (immer) ändern zu können.
Mit dieser Demut und einem gleichwohl großen Gestaltungswillen haben wir auch den zweiten Lockdown gestaltet und freuen uns, Sie in diesem Newsletter ein wenig auf die Reise mitzunehmen und Sie einzuladen in Erfahrung zu bringen, welche Segel wir gesetzt haben seit November letzten Jahres.
Bevor ich Sie zum inhaltlichen Teil unseres Newsletters einladen darf, möchte ich das heutige Infoschreiben nutzen uns auch auf diesem Wege von unserer langjährigen und sehr wertgeschätzten Kollegin und stellvertretenden Geschäftsführung Frau Dr. Czarnecki zu verabschieden. Noch im letzten Newsletter hatte sie mich vorgestellt und wir hatten das Glück noch drei Monate gemeinsam gestalten zu können.
Seit Januar wirkt sie als Deputy Executive Director/Programmes bei ECPAT International, wo Sie bereits zwei Jahre Erfahrung als Vice Chair gesammelt hatte. Wir freuen uns sehr für Dr. Dorothea Czarnecki und sind ganz glücklich so auch weiterhin eng mit ihr verbunden bleiben zu können.
Viel Freude Ihnen allen beim Lesen und eigene Segel setzen.

Ihre Andrea Wagner
Geschäftsführerin
ECPAT Deutschland e.V.

ECPAT im Dialog mit dem UN Kinderrechteausschuss
ECPAT ist Teil der deutschen Delegation, die dem UN Ausschuss für Kinderrechte die Lage von Kindern in Deutschland erläutert. Um sich ein Bild zur Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland zu machen und noch bestehende Lücken festzustellen, lässt sich der UN Ausschuss für Kinderrechte sowohl von Kindern und Jugendlichen aus Deutschland als auch von der Zivilgesellschaft beraten. ECPAT Deutschland hat als die Fachstelle in Deutschland, die explizit zu den Themen Handel mit und Ausbeutung von Kindern arbeitet, einen Bericht vorgelegt, der jetzt nochmals zur Anhörung ergänzt wurde. Lesen Sie mehr dazu hier.

 
 
ECPAT appelliert an EU Abgeordnete sich für online Kinderschutz einzusetzen
ECPAT appelliert an die EU Abgeordneten ihr Mandat zu nutzen, um eine Lösung zu finden, wie trotz neuer EU Datenschutz Bestimmungen weiterhin die Suche nach Inhalten sexueller Gewalt an Kindern fortgeführt werden kann. Hier finden Sie unseren Appell an die Abgeordneten.
Am 20. Dezember 2020 trat der Europäische Kodex für elektronische Kommunikation (EECC) in Kraft. Dieser enthält nicht die weltweit von Kinderschutzorganisationen geforderte Ausnahmeregelung, die es IT Unternehmen weiterhin ermöglichen würde, mit Tools (wie Foto DNA) nach Inhalten sexueller Gewalt an Kindern zu suchen. Somit haben IT-Unternehmen wie Facebook aufgehört nach Fotos oder Filmen, die sexuelle Gewalt an Kindern darstellen, zu suchen. Dadurch ergab sich innerhalb eines Monats ein Rückgang an Meldungen von Inhalten sexueller Gewalt an Kindern aus den EU-Mitgliedstaaten um 46 Prozent!
ECPAT hat durch den Appell mehrere Gespräche mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments geführt, um deutlich zu machen wie wichtig, gerade in diesen digitalen Zeiten, die Ausnahmeregelung des EECC ist. Unter anderem hat ECPAT teilgenommen an der online Diskussion der EVP zum Thema „Null Toleranz gegen Kindesmissbrauch – Gemeinsam für (digitalen) Kinderschutz in Europa".
Fact Sheet: Handel mit Kindern
Minderjährige Betroffene von Menschenhandel haben besondere Rechte, die in internationalen und europäischen Verträgen festgeschrieben sind und in Deutschland umgesetzt werden müssen. Der erste Teil einer neuen Factsheet-Reihe zu Handel mit Kindern von ECPAT Deutschland bietet eine Übersicht über diese Richtlinien und Verträge und die damit einhergehenden Pflichten für Staaten, um den Schutz Minderjähriger vor Handel und Ausbeutung zu gewährleisten. Außerdem wird beleuchtet, wie die Umsetzung dieser besonderen Rechte in Deutschland begleitet und evaluiert wird. Das neue Factsheet „Instrumente und Standards der UN und EU gegen Menschenhandel mit Minderjährigen und deren Umsetzung in Deutschland“ finden Sie hier.
 
 
Dokumentation „Handelsware Kind“
Die Dokumentation „Handelsware Kind“ des RBB zeigt deutlich, dass vietnamesische Minderjährige auch in Deutschland ausgebeutet werden und von Menschenhandel betroffen sind. Für den Film wurde auch unsere ehemalige stellvertretende Geschäftsführerin Dorothea Czarnecki interviewt. Jederzeit abrufbar ist die Doku in der ARD-Mediathek und am 30. März wird Sie um 21 Uhr im RBB ausgestrahlt.
 
Online-Schwerpunktworkshop zum Schutz von Minderjährigen vor Handel und Ausbeutung in Baden-Württemberg
In einem neuen Online-Format konnten am 17. Dezember 2020 rund 40 Fachkräfte aus ganz Baden-Württemberg für den Schutz von Kindern vor Handel und Ausbeutung sensibilisiert werden. Auch im Online-Setting ist es gelungen, in Gruppenarbeiten Austausch zwischen den Teilnehmenden zu ermöglichen und sie untereinander zu vernetzen. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung in diesem Jahr!
 
AKTIVER KINDERSCHUTZ PARTIZIPATIV - Methodenhandbuch zur Erstellung von Kinderschutzrichtlinien
ECPAT Deutschland hat ein neues Methodenhandbuch für ECPAT Trainer*innen aus Deutschland und Österreich erstellt. Das Handbuch setzt die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in den Fokus, um die jungen Menschen als wichtige Akteur*innen bei der Erstellung eines Schutzkonzepts zu involvieren. Das Methodenhandbuch orientiert sich in einzelnen Modulen an den jeweiligen Prozessschritten, die zur Erstellung einer Kinderschutzrichtlinie in Organisationen und Institutionen notwendig sind.
Die Entwicklung des Handbuchs ist in enger Kooperation zwischen ECPAT Deutschland und ECPAT Österreich im Rahmen des EU-Projektes „Safe Places“ erfolgt und dient den Trainer*innen als Basis für Ihre Beratungen und Trainings im Bereich des institutionellen Kinderschutzes.
Beratungen und Trainings für Organisationen und Institutionen
ECPAT Deutschland sieht es als notwendig an, dass alle Institutionen und Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen im In- und Ausland in Kontakt kommen, über umfassende und individuell erarbeitete Kinderschutzkonzepte verfügen. Als innovatives Team mit hoher Methodenkompetenz, langjähriger Erfahrung und Expertise hinsichtlich Ausbeutungsrisiken,  bieten wir Beratung und Schulungen zu Kinderschutz an. Kommen Sie gerne auf ECPAT zu.
 
ECPAT Schulungen zu Kinderschutz im Tourismus – Rückblick 2020
Insgesamt 628 Studierende und Auszubildende und 35 Fachkräfte aus touristischen Unternehmen hat das ECPAT Trainer*innen-Team im Bereich sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus im Jahr 2020 erreicht. Bis auf 5 Schulungen zum Jahresbeginn schulte ECPAT komplett im virtuellen Raum und freute sich sehr über die Flexibilität seitens der Ausbildungsstätten und Unternehmen Online Schulungen anzubieten. Vielen Dank an dieser Stelle für das unermüdliche Engagement von 13 Trainer*innen, sich in neue Techniken einzuarbeiten und so die angehenden Tourismusfachkräfte und Mitarbeitenden von Unternehmen mit der Thematik Kinderschutz im Tourismus zu erreichen.
Was bedeutet sexuelle Ausbeutung? -  Was sind Ausbeutungsformen? - Wer kann betroffen sein? - Mögliche Täterprofile - Begünstigende Faktoren im Tourismus -  Internationale Strafverfolgung – Der Kinderschutzkodex im Tourismus – Umsetzungsbeispiele
Dies sind die Themen die ECPAT für (angehende) Tourismusfachkräfte und Unternehmen in Schulungen anbietet. Bei Interesse melden Sie sich bei uns: info@ecpat.de.
 
Virtueller Train-The-Trainer Workshop
Trotz Corona-Verordnungen bleiben wir vernetztder 12. Train-the-Trainer Workshop von ECPAT Ende Oktober 2020 war alles andere als Routine! Insgesamt 35 Trainer*innen und Referent*innen von ECPAT Deutschland kamen virtuell zusammen, um sich themenspezifisch auszutauschen und sich darüber hinaus mit der Web-Moderatorin, Katja Königstein für Online Trainings fit zu machen. Alle sechs Mitarbeiterinnen aus der Geschäftsstelle moderierten und referierten aus der „Zentrale“ im Caritas-Tagungs-Zentrum zu den Themen Kinderschutz im Tourismus, Institutioneller Kinderschutz und Bekämpfung von Menschenhandel mit Minderjährigen. Trotz ungewöhnlichem neuen Online Setting konnte das Wochenende produktiv genutzt werden und bleibt unabdingbar für eine erfolgreiche Trainer*innen-Tätigkeit bei ECPAT. 

Blogger*innen-Werkstatt am 16.11.2020
Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Kinderschutz des Deutschen Reiseverbands (DRV) haben wir 2019 erstmals Blogger*innen direkt angesprochen, um als Multiplikator*innen auf das Thema der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen aufmerksam zu machen. Daran haben wir 2020 angeknüpft und eine online Blogger*innen-Werkstatt veranstaltet. Interessierte Blogger- und Influencer*innen konnten von Unternehmens- und Verbandsvertreter*innen aus der Tourismusbranche, aber auch der polizeilichen Kriminalprävention und ECPAT detaillierte  Informationen zum Thema erlangen und sich austauschen.

Internationaler Tag der Kinderrechte
Im Anschluss an die Blogger*innen-Werkstatt haben wir den Internationalen Tag der Kinderrechte am 20.11.2020 genutzt, um mit unseren Partner*innen auf das Recht aller Kinder weltweit vor sexueller Gewalt und Ausbeutung geschützt zu sein, aufmerksam zu machen. Einige Posts von ECPAT, der polizeilichen Kriminalprävention, des Deutschen Reiseverbandes (DRV) und touristischen Unternehmen wurden mehrfach geteilt und haben eine große Reichweite erlangt. Dies war u.a. Blogger*innen und Influencer*innen zu verdanken, die ihre Follower auf diese wichtige Thematik aufmerksam gemacht haben. Trotz Reisebeschränkungen und der schwierigen Lage der Tourismusindustrie sind wir besonders dankbar und freuen uns sehr über das Engagement der mit uns zusammenarbeitenden Unternehmen.

Fünf europäische ECPAT Mitglieder machen auf sexuelle Ausbeutung von Kindern auf Reisen und im Tourismus aufmerksam
Mit dem Start am 20.11.2020 haben fünf europäische ECPAT Mitglieder über einen Zeitraum von vier Wochen auf nationaler Ebene auf die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen auf Reisen und im Tourismus aufmerksam gemacht. Mit Banner Kampagnen, Social Media Beiträgen, Videos, Comics und Testimonials wurde auf das Thema aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen, dass es nationale Meldemöglichkeiten gibt, an die man sich wenden kann, besonders wenn Reisen wieder vermehrt stattfinden. Die Niederlande, Österreich, Frankreich, Belgien und Deutschland haben sich an der Kampagne beteiligt und eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben. Deutschland und Österreich haben für den deutschsprachigen Raum eine Banner Kampagne auf online Werbeplätzen geschaltet. Darüber sind über 2.500 Personen auf die Meldeplattform www.nicht-wegsehen.net gelangt und darauf aufmerksam geworden.
ITB NOW 2021
Nachdem die ITB 2020 leider kurzfristig abgesagt wurde, freuen wir uns bei der online ITB vom 9.-12. März 2021 als Aussteller dabei sein zu dürfen. Auch unsere Partner, die viele schon vom Gemeinschaftsstand der ITB 2019 kennen, werden online vertreten sein – The Code; Tourism Watch – Brot für die Welt; Studienkreis Tourismus und Entwicklung; Roundtable Human Rights in Tourism.
NEU ist das ITB Responsible Tourism Café - treffen Sie uns dort im Café Corner: Human Rights & Participation. Wir freuen uns auf einen guten Austausch!

Hier können Sie unseren Online-Stand besuchen:
Kostenloser Code: ITBNOW-BR6MPEW6HAZV84RW
Hier einlösen: https://www.itb.com/ITBBerlinNOW/Tickets/

Außerdem möchten wir auf die laufenden Online Seminare zum Thema Handel mit Kindern hinweisen:
Es sind noch Plätze frei. Melden Sie sich jetzt an!
Identifizierung von und Umgang mit Kindern und Jugendlichen als mögliche Opfer des Menschenhandels:
23.03.2021, 10 – 11.30 Uhr
27.04.2021, 10 – 11.30 Uhr
Kinderhandel und Ausbeutung im Migrations- und Asylkontext
09.03.2021, 10 – 12 Uhr
13.04.2021, 10 – 12 Uhr
 
Wir bleiben dran – Angemessene Sprache zum Schutz von Kindern
Wenn Sie auf der Suche nach praktischer Hilfe bei der Einführung einer angemessenen Sprache in ihrem Tätigkeitsfeld sind, sprechen Sie uns an. Wir bieten individuell angepasste interaktive Schulungs­einheiten, die zur Reflexion anregen und zur Anwendung sensibler Begrifflichkeiten ­motivieren.
Vereinbaren Sie einen Termin bei Jana Schrempp: schrempp@ecpat.de
 
 
https://www.facebook.com/ECPATgermany/
https://twitter.com/ecpatgermany
Website
https://www.youtube.com/channel/UCVqfRFANhILaptqff16Q5vw
Sehen Sie nicht weg -
Melden Sie Hinweise auf sexuelle Ausbeutung von Kindern weltweit!
ECPAT Deutschland e. V.
Andrea Wagner (V.i.S.d.P.)
Alfred Döblin-Platz 1
D-79100 Freiburg

Tel +49 761 887 9263-0
Website: www.ecpat.de
 
Newsletter abbestellen